Der Altmühltrail - ein Laufgenuss von Anfang bis Ende

Innerhalb kürzester Zeit war er ausgebucht. Und wir (Petra H., Margot W., Richard S. und meine Wenigkeit) durften uns zu den glücklichen Startern beim Altmühltrail in Dollnstein zählen.

Dollnstein und das herrliche Altmühltal, vielen von uns von einer unserer Traumpfad-Wanderungen mit Alex bereits bekannt, war Austragungsort dieses schönen Laufereignisses. Der Ausdruck Genusslauf war da angesichts der natürlichen Wege und Pfade, sowie der guten Verpflegung - Kartoffelsuppe, Nusszopf und Marmeladenbrote gehörten auch mit zum Sortiment - durchaus angebracht.

Pünktlich um halb zwölf wurden wir mit einem Gänsehaut-Countdown auf die Strecke geschickt. Das Wetter schloss sich dem Motto des Tages (siehe Überschrift) an und glänzte mit angenehmen Temperaturen und nicht zu viel Sonne. Laut Plan hatten wir 26 km und ca. 630 Höhenmeter zu bewältigen. Diese verteilten sich meist angenehm laufbar auf der Strecke, unterbrochen von drei bereits erwähnten Verpflegungspunkten. Pfade und Forstwege (und fast kein Asphalt) waren unser Laufterrain. Teils ging es auf dem bereits erwanderten Altmühltal-Panoramaweg entlang. So kamen wir auch an der längsten Holzbank Deutschlands vorbei, auf der wir schon damals Rast gemacht hatten. Den Lechner Skulpturenpark durchquerten wir und leicht wellig ging es weiter bis ... ja, dann kam der Burgsteinfelsen. Um diesen zu überwinden, mussten wir die letzten Kräfte mobilisieren. Teils kraxelnd erreichten wir die letzte Genussverpflegung mit einem wohlverdienten Bier (aber nix alkoholfrei).

Noch einmal ging es über Stock und Stein den Berg hinauf, bevor uns ein schmaler Pfad endlich hinab Richtung Ziel führte. Dort wurden wir von einem tollen Moderator persönlich begrüßt.
Fazit: absoluter Genuss auf ganzer Linie, Prädikat sehr empfehlenswert

Altmühl 18.1 Altmühl 18.2
Altmühl 18.3 Altmühl 18.4altmühl 18.5

Der Vollständigkeit halber und falls es jemanden interessiert:
Richard 2:11:51 --- Inge 3:15:46 --- Margot 3:17:02 --- Petra 3:18:54